Neue Mittelklassegrafikkarten

Diese Woche wurden die ersten zwei Modelle mit NVIDIAs Maxwell Chip vorgestellt (Test). Überraschenderweise wurden die zwei neuen Grafikkarten in das alte Schema eingereiht und hören auf die Namen GTX 750 und GTX 750 Ti. Einerseits ist diese Entscheidung etwas verwirrend, andererseits hat es auch einen gewissen Sinn. Denn bei der GTX 700 Reihe klaffte ein riesiges Loch unterhalb der GTX 760, welches nun für’s Erste geschlossen wurde. Wenn man von der Benennung absieht, beeindrucken GTX 750 und GTX 750 Ti vor allem durch ihre Effizienz. Aktuell gibt es keinen anderen spieletauglichen Chip, der mit so wenig Strom auskommt wie Maxwell.

AMD war in der Zwischenzeit jedoch auch nicht untätig und hat die neue Karte R7 265 vorgestellt (Test), welche sich dem Namensschema folgend zwischen R9 270 und R7 260X einordnet. Genau dort befindet sich die Karte auch von der Leistung und dem Preis her, weswegen man keine großen Überraschungen erwarten kann. Nichtsdestotrotz ist die R7 265 eine sinnvolle Ergänzung und vor allem für kleinere Spiele-PCs interessant, da die Lücke zwischen R9 270 und R7 260X vorher doch zu groß war.

AMD (rot), NVIDIA (grün); 1.920 x 1.080 4xAA/16xAF (Quelle: Computerbase.de), Preise vom 23.02.2014 (Quelle: Geizhals.at/de).

AMD (rot), NVIDIA (grün), 1.920 x 1.080 4xAA/16xAF (Quelle: Computerbase.de), Preise vom 23.02.2014 (Quelle: Geizhals.at/de).

Betrachtet man nun die aktuelle Grafikkartensituation, ergibt sich ein überraschend geordnetes Bild. Dank der neuen Grafikkarten und ein paar kleineren Preisveränderungen sind NVIDIA und AMD in fast allen Leistungsklassen eng zusammengerückt. Zwar punktet AMD immer mit einem minimal besseren Preisleistungsverhältnis, jedoch gleichen dies die NVIDIA Karten mit ihrer besseren Energieeffizienz wieder aus. Einzig die GTX 760, welche eigentlich mit der R9 270X konkurrieren sollte, fällt mit ihrem hohen Preis etwas aus dem Rahmen heraus.

Als Folge der neuen Verhältnisse haben sich auch die Empfehlungen auf Jibo’s Hardware verändert. Bei den Downgrade-Komponenten finden sich jetzt als Alternativen die R7 265, GTX 660 und GTX 750 Ti. Bei den Upgrade-Komponenten wird jetzt eine GTX 770 empfohlen, was auch mit den Lieferengpässen bei AMD zusammenhängt. Nur beim Selbstbau-PC bleibt es aktuell bei der R9 270X, selbst wenn die Lieferzeiten hier ebenfalls in die Höhe schießen. NVIDIA bietet mit der GTX 760 leider keine attraktive Alternative.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s